0
0
0
0
Artikel » Kurzweil - Reportagen » Dialekte aus Österreich

Austria_Dialekt
Dialekte aus Österreich
Eine fleißige Arbeit von unseren User Dantschki
[Kurzweil] [Dialekte ABC - Österreich] [A - Z Übersicht]
[Teil 1] [Teil 2] [Teil 3]
[Teil 4] [Teil 5]
Es ist sehr unterhaltsam und aufschlußreich.

Haben mit sehr viel Interesse die Arbeit verfolgt und hier mal aufgelistet.

Gute Unterhaltung !




" TEIL 1 VORARLBERG vom 8.6.2007 "
Vorarlbergisch Artikel

Vorarlbergisch ist ein Dialekt aus der Sprachgruppe der alemannischen Dialekte.
Als ostalemannischer Dialekt ist er nahe verwandt dem Liechtensteinischen und dem Allgäuerischen.
Die Heimat des Dialektes ist das österreichische Bundesland Vorarlberg.

Das Vorarlbergische weist zahlreiche Regionaldialekte auf.

Sprachprobe:

"Hoi! Mir sinds...dr Mühl und d'Andi...halt, Voralberger wias in dem buach stoht....waschecht."


Typische vorarlbergerische Wörter:
* gsi = gewesen
* odr = oder (kommt nach fast jedem Satz)
* fähr / vehr = Vieh
* d'stubate = bei den Eltern einer "Angebeten" zu Besuch sein
* nogger = beinahe
* guzg / plapp = spritzer
* schliifisala = schlittschuhlaufen
* körig = ziemlich (von gehörig)
* moll = doch
* tschutta = treten
* luaga = sehen, schauen (u und a werden getrennt ausgeprochen)
* deana = drüben
* a bizele = ein wenig
* Häß = Kleidung
* Höttl = hässliche Kleidung
* trätza = ärgern
Die Sprache verstehen wir Österreicher selbst sogar teilweise nicht!!!!!

" TEIL 2 Wien vom 12.6.2007 "


Wiener Dialekt
weanarisch - wienerisch
eine kleine Wiener Dialektkunde

"Des is halt weanarisch, holodaro, a Witz, a Kern, so reden d'Leut' in Wean,
vor so aner Ausdrucksweis' hot ma Respekt, so klingt da echte unverfälschte Weana Dialekt."


[Anfang]
A B C D E F G H
I J K L M N O P
Q R S T U V W Z
" A "
Aff Rausch
allerweil immer
amoi einmal
ang’straht angetrunken
Anten Ente
aufeuhn beschimpfen/auf die Nerven gehen
aufg’straht gestreut
augstraad betrunken, dumm
aupumpan anklopfen; schwängern
Aupumperer Dummkopf, Dickschädel

" B "
Bahö Lärm, Durcheinander, Streit
Ballawatsch Unfug, Missgeschick,
Bankerl Bank
Beisl Kneipe, kleines gemütliches Wiener Gasthaus
Beserlpark kleiner Park mit wenig Grün
Birn Kopf
Bladl Dickwanst, auch Blättchen, Zeitung
Bleamerl Blume
Blitzgneisa Schnelldenker; meist ironisch gemeint
bloshappat barfuß
Bodewaschl Bademeister
Bröckerl Bröckchen, bewundernd für einen kräftigen Mann
Büchserl Dose, Sparbüchse
Busara Zusammenstoss
busarian drängen
büsln schlafen
busseln küssen

" D "
damisch verwirrt, benommen
dazuaschaun aufpassen
derrisch schwerhörig
doder bleiben hier bleiben
Donauweiberl Wiener Sagenfigur
Drahrer Nachtschwärmer
d’runt unten
Dudler wienerischer Jodler (Gesang ohne Worte, oft mit Kopfstimme)

" E "
eignaht an sich genommen
einebuttern sich finanziell beteiligen
eng euch (Dat. pl.)

" F "
Faxn mochn sich gegen etwas wehren
fechten betteln
ferm (auch: firm) fesch, fest, urwüchsig, gemütvoll
Fetzn Tuch, Kleid, Dirne, Rausch
Fetzndandla Altwarenhändler
Fetznlawal Fussball
Fiaker Pferdekutsche
firti fertig
Fisch Messer
fix Laudon Fluchwort, von kruzifix und dem österreichischen Feldmarschall Laudon
fladan stehlen
Fleischlawal Frikadellen
Flitscherln Flittchen, leichtfertiges Mädchen
fortschubieren jemanden abschieben
führigehn es anderen an Lustigkeit zuvortun; schnell fahren

" G "
gach schnell
Gachn Wut ,Zorn
Galoschn feste Schuhe
Gansel Gans
Gatsch Schlamm
gfeut faulig, falsch
gfeuta Schmäh schlechte oder falsche Erzählung
G’frett Unannehmlichkeit, Mühsal, Plage; fretten: sich abmühen
Gfrast schlimmes Kind
Gigara Pferd
g’nua genug
goschat frech
Goschn Mund ,Maul
Goscherl Mäulchen, Mund
grantig schlecht gelaunt
Grätzl kleiner Teil eines Bezirksgrundes; jeder Wiener betrachtet sein Grätzl als intimeren Heimatort
Grill Grille: besonders kleiner Mensch
Gruab’n Grab
Gschaftlhuawa Wichtigtuer
gschamig schamhaft
g’schmackig lecker
G’schra Geschrei, Gezeter
Gschroppm Kinder
Gspaßlabaln weibliche Brust, Busen
g’spreizt umständlich geziert, demonstrativ vornehm
Gspusi Verhältnis
G’stanz Hetz, Gaudi, Tanz, lustige Unterhaltung
Gucker Fernglas
Guckerln Augen
Gugascheckn Sommersprossen
G’wirkst ärgerliches, schwer lösbares Problem

" H "
Haberer Freund, Liebhaber
hackln arbeiten
Häfn Gefängnis
Häferl Tasse
Hamur Humor
harb böse, lebhaft, scharfzüngig
Hascherl bemitleidenswertes Wesen
Hatschara langer Fußweg
hatschen, hatschn hinken, gehen
Haubenstock dummer Mensch, Hohlkopf
Hauer Winzer
hautschlecht grundschlecht (im Charakter)
Hawara Freund
heckerln jemanden auf den Arm nehmen
Heigeign dürrer Mensch
Hendel Huhn
Hendlbiagl Hüherflügerl
herg’straht niederfallen
Hetz Gaudium, überschäumende Heiterkeit
Hockn Arbeit, Axt
Hodan Alte Kleidung
Hotwolee Die oberen Zehntausend
hudln übereilt handeln
hussen aufhetzen

" J "
Jaus’nschal’n Teller für Brotzeit
Jessas! Jesus!
juchaz’n johlen

" K "
Kaffeetscherl eine Tasse Kaffee
Kaiserschmarrn in kleine Stücke gerissener Eierkuchen
Kammerl Kammer
Kanderl Krug, Kanne
Katzerl junge Frau, hübsches Mädchen
keppln schimpfen
Kerzlschlika frommer Mensch
Kiebara Polizist, eigentl. Kriminalbeamter
Kilo Hundertschillingbanknote
Kipferl Hörnchen
Kittröhrl Blashorn für Kitt-Kügelchen, Lausbubenspielzeug
Kluppe Wäscheklammer
Knedl Geld
Knira Feigling
Kranl Krönlein, Krone, Geld
Kren Meerrettich
kreuzfidel sehr gut gelaunt
Kriagl Krügerl Bier (0,5 Liter)
Krinolin Krinoline (=Reifrock)
Krochn Revolver
Krügerl Halbe; Glas mit Henkel
kudan lachen
Kukuruz Mais

" L "
a Laberl werd’n sich freuen, freudig erregt sein
Laberl „Schuasterlaberl“ Wiener Gebäcksorte
Lacken Pfütze
lamadian jammern
Landl Landesgerichtshaus
Lapperl Lapalie/unbedeutsam
Lausbua Spitzbube, Lausejunge
leichn borgen
einen Lenz haben faul sein, es sich gut gehen lassen
leiwand erstklassig, gut
lepschi ausgehen
Liachthof Lichthof
Luada Luder
Lug’nschippel Lügenbold, Gewohnheitslügner
Lusta Deckenleuchte

" M "
Manderl Männchen
Marie Geld
Maschekseitn von einer anderen Seite
Mehlspeis Kuchen
Musi Musik

" N "
nachsteigen hofieren (einem Mädchen)
Nedsch geringer Geldbetrag
Negarant Pleitier
neger ohne Geld

" O "
Oarsch Hinterteil
Oarschkreula Mastdarmakrobat
obaschau’n hinunterschauen
Ogrosl hässlicher Mensch
ös ihr (2. Pers. pl.)
ostiern berauben
owezahn faulenzen, nichts tun

" P "
Palatschinken Eierkuchen, Pfannkuchen
Palawatsch Durcheinander
Panier Gewand
Pantscherl Verhältnis
Papp Kleister, Brei, schlechtes Essen
patschert ungeschickt
Pecka Dachschaden
Peckal Tätowierung; Tattoo
Pfandl Pfandleihe
Pfertal Pferd, Prostituierte
Pflanz Täuschung, Angeberei, Aufschneiderei
pflanzn foppen, necken
Pfludan alte Frau
plazn weinen
plauschen plaudern
Plutzer, Pluza großer Kopf; Kürbis
pofeln Rauchen
pomale langsam, gemütlich
Powidltatschkerln Teigtaschen mit Pflaumenmarmelade
Pratzen Pfote, Hand
Protzn grosse Hände
pülseln dösen, schlafen
Puff Bordell
Puffn Faustfeuerwaffe
Pumpara Poltergeräusch, Pistole
pumperlg’sund kerngesund

" Q "
Quetschn Ziehharmonika

" R "
Raunzerei Gejammer
rean weinen
Reindl Kasserolle
Remasuri Durcheinander
resch knackig
Ringlgspü Karusell
Rutsch’n Rutschbahn, Kohleschacht, auf jemanden a Rutsch’n haben, auf jemanden ein Auge geworfen haben, jemanden nicht leiden können

" S "
Scharl Scheitel; die Haare über Ohr und Schläfe geölt und nach vorne „fürig’wichst“
schenant peinlich, zum Genieren
Scheniera genieren
Scheppara Lärmgeräusch, Autounfall
schiabarisch unternehmungslustig
Schinakl kleines Boot
Schlapfn Hausschuh, üble Frauenperson
schleich di zum gehen auffordern
schmieren jemanden eine schmieren, jemanden ohrfeigen
Schmattes Trinkgeld
Schmoiz Gefängnis
Schneid Tapferkeit, Kühnheit
Schrammeln klassische Wiener Heurigenmusik
Schuach Schuh
Schwammer Rausch
Schwül Rausch
Separetscherl Séparée
stantapede sofort
Steffel Stephansdom
Sternderl Sterne
stier sein kein Geld mehr haben
stirln herumstochern
Stockerl Hocker, Stockzahn
Stösser schmalrandiger Zylinder; leichter Stoß
Strawanzer Herumtreiber
strawanzn vagabundieren
Strizi Zuhälter, liebenswerter Gauner
Strumpferl Strumpf, Socke
Stutzer geckenhafter, eitler Mann

" T "
terrisch schwerhörig, taub
tippelneger völlig pleite
Trücherl Truhe
Trutscherl dumme Frauenperson
Tschako Hut
tschechern trinken
Tschick Zigarette
tschickn rauchen
tulli großartig, gut, tadellos; a tulli g’stelltes Maderl; eine fesche junge Frau
Tupferl Bezeichnung für jemanden, der stets benachteiligt wird und oft der letzte ist; auch „Tintinger“

" U "
Ungustl widerwertiger Mensch
umadum herum

" V "
Vakehrte
Schlag mit dem Handrücken
vakutzn verschlucken
vanadan verraten
Veigerl Veilchen

" W "
waschelnaß tropfnaß
Wasserbank’l Küchenbank, auf der früher Wasserkrug oder Wasserschaff standen
Watsche Ohrfeige
Weana Wiener
Weda Wetter
Wed’l gutmütiger Mensch, der für andere alles ausbaden soll
Weh Versager
Weinderl feiner Wein
a Wengerl ein Weilchen
Wickl Streit
windich unseriös
wogeln wackeln
Wuchtl Fussball, Unwahrheit

" Z "
Zezn wehleidiger Mensch
Zniachtl schwächliche Person
Zores Ärger
Zwiedawurzn mürrischer Mensch

[Anfang]
" TEIL 3 Tirol vom 19.6.2007 "
Törggela kommt aus dem Ladinischen "torquere" und heißt eigentlich: Wein pressen
koan Bedeutung: nichts
iatz Bedeutung: jetzt
oda Bedeutung: oder
schian Bedeutung: schön
amål Bedeutung: einmal
fohrn Bedeutung: fahren
isch Bedeutung: ist
dös isch a Wasch Bedeutung: das ist ungeheuerlich!
håsch Bedeutung: hast du
gråd Bedeutung: gerade
Schaißarlen Bedeutung: Ringlo
Paunger Bedeutung: Pflaumen
Mantig Bedeutung: Montag
Zischtig Bedeutung: Dienstag
Mittig Bedeutung: Mittwoch
Pfinztig Bedeutung: Donnerstag
Freitig Bedeutung: Freitag
Samstig Bedeutung: Samstag
Sundig Bedeutung: Sonntag
Anger Bedeutung: Obstgarten
arschlig Bedeutung: rückwärts
Schnea Bedeutung: Schnee
Frag Bedeutung: eine Frage
Zeig Bedeutung: Zeug
griaga Bedeutung: bekommen
gugitza Bedeutung: Augen
marenden Bedeutung: Nachmittags Jause zu sich nehmen
gugerrutz Bedeutung: Mais
epass Bedeutung: etwas
weards Bedeutung: wird es, werdet ihr
i verzähl da was Bedeutung: Ich erzähle dir etwas
Wenn decht amål der Langes kam Bedeutung: Wenn doch bald der Frühling kommen würde
Wås håsch denn du für a Gfriß Bedeutung: Was machst du denn für ein Gesicht
Was glotzesch denn a so Bedeutung: Was schaust du denn so
Hoachwetter Bedeutung: Unwetter
Brugga Bedeutung: Brücke
Bua Bedeutung: Bub, Knabe
Madl Bedeutung: Mädchen
Buhhof Bedeutung: Bahnhof
damisch Bedeutung: zornig, dumm
darmaggen Bedeutung: zerdrücken
Erchti Bedeutung: Dienstag
Zoachn Bedeutung: Zeichen
geal Bedeutung: gelb
Geaß Bedeutung: Ziegen
glotzn Bedeutung: anstarren


" TEIL 4 Niederösterreich vom 26.6.2007 "

Wold Wald
Schof Schaf
hoaß heiß
Teig Toag
Gradn Gräte
Krot Kröte
Bruckn Brücke
Viach Vieh
ziagn ziehen
Rua Ruhe
Bruada Bruder
mocha machen
denga denken
lebn leben
segn sehen
aufa herauf
uma herüber
außa heraus
zuwa herzu
aufi hinauf
umi hinüber
außi hinaus
zuwi hinzu
tat täte
saß säß
stand stünde
i kamad ich käme
sahat ich sähe
grunna geronnen
gspunna gesponnen
urassn verschwenden
Keen Kern
Doon Dorn
fohn fahren
bühn schreien, heulen

I hear d Bauhn scho bühn = es ist Zeit, zum Bahnhof zu gehen,
der Zug ist schon in der Nähe (die angebliche Wortkargheit ist also nur eine Art von Effizienz)


Scher Maulwurf
Auf Uhu
Sunnawendkäferl Leuchtkäfer
Zwiezagl Ohrwurm
Schneekatherl Schneerose
Sunnawendfedern Waldspierstrauch
Hundsbeer Tollkirsche
Schradllab Stechpalme
Ierta Dienstag
Pfingsta Donnerstag
Einwendiweh Brustschmerzen
Bamhackl Grind an Händen und Füßen
Melksechter einhenkeliges Schaff
Zoanl, Zistl änglicher Korb mit Henkel
Ura Sauerteig
Lahn Lawine
lahnt schmelzen
himmiazzen blitzen
wax rauh
sich haspeln stolpern
zerschmadert zerschmettert
es hapert es mangelt an etwas
hinringsmal manchmal
eppan vielleicht
aftn dann
znachst zunächst
nachand nachher
einwendi innen
auswendi außen
zsölm dort
ent / drent drüben
herent herüben
schwoanern daherreden
dani hinweg
dana hervor
herdan davor
zuwa herzu


" TEIL 5 Kärnten vom 4.7.2007 "
* aa - auch
* Achkatzale - Eichhörnchen
* Achtale - ein Achtel Liter (Wein)
* aina - herein
* aine - hinein
* ainfatschln - einwickeln
* ainwakn - einweichen
* åle Ritt - immer wieder
* ånzwidan - lästig fallen
* auf da Aks - unterwegs
* aufa - herauf
* aufe - hinauf
* aufpudln - sich aufregen
* ausa - heraus
* ause - hinaus
* åwa - herab, herunter; aber
* åwe - hinab, hinunter
* båchn - backen
* ballankan - Tischfußball spielen
* Bam - Baum; Baml - kleinerer Baum (Bam = langes a; Baml = kurzes a)
* Blåse - Wind
* zan Bosn - absichtlich, zu Fleiß
* Botizn - eine Mehlspeise
* leck Buckl! - (Fluch)
* bucklat - bucklig
* da- (Vorsilbe, bedeutet
   "können, etw. schaffen" bzw steht für die hochdeutsche Vorsilbe "er-",
   zB. "daessn" - "essen können", "daglengan" - "erreichen",
   "dapåckn" - "zu etwas fähig sein", "dawischn" - "erwischen", "dazåhln" - "zahlen können")
* deachl - dort drüben
* dege - diese
* Diandle - Mädchen
* e - ohnehin
* Eapa - Erdbeere(n)
* eckat - eckig
* enk - euch
* epa - etwa
* Fackale - Ferkel
* Faitl - Taschenmesser
* Farfalan - eingetropfter Teig (Suppeneinlage)
* fertn - voriges Jahr
* Fetzerei - Schlägerei, Raufhandel
* Fichtnmoped - Motor- bzw. Kettensäge
* Flortschn - dumme, eingebildete Frau
* Frigga, Frikka, Frigge - Pfannengericht aus Speck und Käse,
   wird direkt aus der Pfanne mit Brot gegessen
* Frackale - Schnapsglas
* Frasn - Anfall, Krampf
* fratschln - ausfragen
* Fuattach - Arbeitsschürze für Männer
* Fuchtl - zornige Frau
* fudln - hektisch herumwerken
* gach - etwa / schnell
* Gachn - Wut, Zorn
* Galz - Majonäse
* Gate - Hose
* Gedaks - Unterholz
* Get - Taufpate
* Gfick - lästiges Zeug
* Gfret - Mühe
* Gigritzpåtschn - Synonym für einen nichtexistenten Ort in Kärnten
* Gitschn – Mädchen (in Oberkärnten; aus friaulisch chiccia)
* glaim - nahe
* Glumpert/Klumpert - wertloses Zeug
* Glåtzntischla - Frisör
* Glåtn - Haare
* Glundna - Kochkäse
* Gneat - Eile
* Goggolore - Brille bzw. auch leicht verblödeter Mensch
* Grantn - Preiselbeeren
* Grantscheabm - Beleidigter Mensch
* Gscher - Schererei
* Gschirrhangale - Geschirrtuch
* Gschråpp(n) - Kind(er)
* Gschtaudach - Gestrüpp
* Groambachhaufen - zusammengetragener Abfall aus Ästen
* haifte - genug
* hålbat - halb
* hålsn - umarmen
* Hamatle - Heimat
* es hapat - es fehlt, es mangelt
* Haschale - schwache, hilflose Person, nicht unbedingt abwertend gemeint
* hasn - befehlen, heißen
* Hemat - Hemd
* Huam - kleine Landwirtschaft
* jemåndn ålas hasn - jemanden beschimpfen
* hinta - zurück
* hintagebm – zurückgeben
* hintazåhln - zurückzahlen
* Jaukale - Spritze
* Jockl - Tölpel
* juchazn - jauchzen
* Kaischn - Hütte (aus slowenisch hiša, germanisches Lehnwort)
* Karntn is lei ans - Kärnten gibts nur einmal
* kamot - gemütlich, bequem
* Kasnudln - Kärntner Teigtaschen, mit Topfen/Kartoffelteig gefüllt,
   mit Minze und Kerbel (Keferfil) gewürzt.
* Kas - Käse; aber auch: So a Kas! --> Sowas Dummes!
* Kefafil - Kerbelkraut
* kirre - wahnsinnig (Dås måcht mi gånz kirre)
* Klachl - träger Mensch
* Klankalan - Ohrringe
* Klåpan - Hände
* Klescha - Knall, aber auch Bezeichnung für Schwachsinnige (A håst an Klescha?)
* Kletzn - Dörrpflaume
* knotzn - gedrängt sitzen
* Kreadn - Holzstapel (oberkärntnerisch)
* Kreitlach - Kräuter
* Krafl - Gerümpel
* Kåschpl - Küchenabfälle für die Schweine, auch: Fraß
* Kondl - Kanne
* Kota - abwärtend für Gerät oder Maschine auch: Krempl
* kraxln - klettern
* Kraxn - Holzgestell zum Tragen von schweren Gegenständen auf dem Rücken,
   aber auch Ausdruck für unattraktive Frauen oder abwertend für ein Fahrzeug
* Krischpale - mageres Wesen
* Lackale - kleine Menge Flüssigkeit
* Låfmtål - Lavanttal
* lai nur (lai lafn losn - nur laufen lassen) (von slow. "le" - "nur")
* lax - langsame, zähe Bewegungen
* Lei-lei - Faschingsruf in Villach
* Lakl - Lulatsch
* Leckn - Holzstapel (auch "Holzleckn"), (mittelkärntnerisch)
* kan Lefl håbm - keine Lust haben
* Letn - Schlamm, auch:Pfütze
* letschat - saft- und kraftlos
* Lorka - einfältige Frau
* Lota - Mann
* letz - schlecht, krank
* luckat - löchrig
* Mankale - Männchen
* a Masa - eine Menge
* Mauchalan - Kriecherln (kl. Ringlotten), auch: Kriachalan
* miachtln - stinken
* Muggl - Erdkuppe, kleiner Hügel
* Munkn - einfache bäuerliche Speise aus geschrotetem Getreide
  (aus altslowenisch mo(n)ka - Mehl, heute slowenisch moka)
* Murchn, Muachn - Flasche (Bier)
* nåpfatzen - schlummern
* neamp - niemand
* Paludra - schlechtes Getränk
* Pånzka - große Bohnen
* Patale - Trenztuch für Kinder
* pegatzl - ein bisschen
* ne mau - siehe pegatzl
* pempan - beischlafen
* penzn - unbedingt etwas haben wollen
* Pfogga - Schlamm, Brei
* Pipale - Kücken
* Pipm - Wasserhahn
* Pisgurn - böse, bissige Frau
* Pleampe, Plempel - unbeholfener einfältiger Mensch
* Plerenke - weinerliche Person
* Pletschn - Hautschwellung
* Pletza - Haumesser
* Plotschn - großes Pflanzenblatt
* Plutza - Kürbis; abwertend für: Kopf
* Pogatschn - Weißbrot
* Pomarantschn - Orange
* potschasn - gemächlich
* Popale - Kleinkind
* Potukl - Unsympathler (meist in der Wendung windischer Potukl)
* Pråtzn - Hand, Pfote
* Pregler - Schnaps
* Pritsch - einfältiger, ungeschickter Mensch
* pritschln - plantschen
* Psuf - Säufer
* Pudl, Budl - Schanktisch
* Putscherl - Ferkel
* Putschkn - Kerngehäuse (eines Apfels)
* Putschn - Fass
* Pangn - dreckig-stinkender-unordentlicher Mensch
* Pfoat - Hemd
* Pfreagn - Blasgerät zum Erzeugen von Geräuschen (Pfeife) vor allem für Kinder
* Pölli - ungehobelter Mensch
* Pölza - ein dummer Mensch
* Ream - Riemen, Gurt
* reamln - zubinden (Schuhe)
* Reibn - Moped, allg. Maschine
* Reidn - Kurve
* Reindl - Kochtopf
* Reindling - Kärntner Kuchen aus Germteig
* riflen - durchkämmen
* Roampa - Erdbeere
* Roan, Ran - Abhang
* Ronan - rote Rüben
* Rotzpipm - Bengel, Lausebub, freches Kind
* Rumsn - schäbiges Lokal
* Sasaka - Verhacktes (aus slowenisch zaseka)
* schaibm - kegeln
* Schalale (pl. Schalalan) - kleine Tasse (Kärntner Zungenbrecher:
   "Brauchst Untatassalan aa? Oda tans de Schalalan alaan aa?" -
   "Brauchst du auch Untertassen? Oder tun es die Tassen alleine auch?")
* Schåln - Tasse
* Schamale - Schemel
* Schinackl - Boot
* Schlatzalan - Murmeln
* schlatzn - spucken
* Schleim - Wut, Zorn (an Schleim håbm - wütend sein)
* Schnackale - Schluckauf
* Schnasn - Reihe
* Schrefl - Holzscheit
* Schwitz - Schweiß
* Schwoazpa - Heidelbeere(n)
* sege - jene
* sempan - jammern
* sifln - rutschen
* Sechsatragale - tragbarer Karton mit sechs Flaschen Bier
* Slowena - abwertend für: Slowene
* Stampale - kleines Glas
* Stiazla - Landstreicher
* Strankerln (Strankalan, Strankele) Fisolen,
   grüne Bohnen (aus altslowenisch stro(n)k- Schote, Hülse, heute slowenisch strok)
* sudern, suadan - jammern
* tålkat - ungeschickt
* tamisch - verrückt
* Tampfl - Schlamm
* Tanz - Faxen, Dummheiten
* tasig - in sich gekehrt
* Teggl - Schlamm
* Teckn - Schaden
* Tipl - Beule
* Tirkn - Mais
* Tirkensterz - Maisauflauf
* Tocker, Toka - dummer, einfältiger Mann/Jugendlicher
* toldan - donnern
* Tolm - dummer Mensch
* Tost - Einfaltspinsel, auch: Pflock
* Treapn, Tresa - Dumme, einfältige Frau/Jugendliche
* tramhapat - verträumt
* trentschn - trenzen
* Tschalp - simpler Einfaltspinsel
* tschari gehn - verloren gehen
* Tschatsch - wertloses Zeug
* Tscheafl - Schuhe, Patschen, Sandalen (aus slow. - Schuh)
* tschentschn - meckern
* tscheppan - klirren
* tschindan - krachen, zusammenstoßen
   (Do hots urdentlich getschindat - " da hat es ordentlich gekracht ")
* tschinkat - krank
* Tschinkl - Feitl, tradit. Taschenmesser
* Tschriasche - dummer einfältiger Mensch (männlich)
* Tschreapm - Becher, Gefäss, kleiner Topf oder
   abfällige Bezeichnung für eine Frau (aus slow. - Scherbe)
* Tschoda - Haare (auch: Tschodern)
* Tschåppale - tollpatschiger, ungeschickter Mensch
* Tschompe - Pommes frites, Kartoffel
* Tschure - jemand, der trödelt, wird auch als Zeitwort verwendet (tschuren)
* Tschugile - Kalb, Kühe
* tschurn - trödeln
* Tschurtschn - Tannenzapfen
* Tuter (junger Tuter) - junger Kerl
* uma - herüber
* ume - hinüber
* urasi - verrückt (Då wiast jå urasi!)
* vagachn - sich irren
* Vahau - Misserfolg
* vaschuastan - verlegen, abhanden kommen
* Wabm - altes Weib (abwertend) (aus slowenisch baba - „alte Frau“)
* wachln - wehen
* Wasale - hilfsbedürftiges Kind
* Wås tuastn då umanånda? - Was tust du denn da herum (kramen)
* Wås weastn? - Frage des Kellners, was man denn gerne zu trinken bestellen möchte
* Wechl - Tuch zum Aufwischen
* Windischa - Kärntner Slowene
* wischpln - flüstern
* Zachalan - Tränen, Zehen
* zåhnan - grinsen
* Zecka - Schultasche, gutmütiger Mensch
* Zlozale (von slow. Celovec) - scherzhaft für: Klagenfurter
* Zloznduaf (von slow. Celovec) - scherzhaft für: Klagenfurt
* Zniachtale - Verniedlichungsform für einen jungen Menschen
* Zockln - Holzpantoffeln
* zuawa - herzu
* zuawe - hinzu
* zwialn - klagen, jammern (aus slowenisch cviliti)
* zwüln - schreien (Wås zwülst'n so!? - Warum schreist du denn so!?)
* Zwifl - Zwiebel




Artikel-Infos
  kommentieren 1 Kommentar(e)
 
      Wertung ø 10,00
1 Stimme(n)

druckbare Version anzeigen Druckansicht Artikel empfehlen Seite empfehlen   Seitenanfangnach oben

   
0
0
0
0
© 2006 - 2018 by ciram.de
Diese Webseite verwendet Cookies. Hier geht es zum Datenschutz [ok]
Optimiert für Mozilla / Firefox
Für den Inhalt externer Links ist ciram.de nicht verantwortlich
Das Copyright auf den Abbildungen und verwendeten Bezeichnungen liegt bei den jeweiligen Herstellern.

Diese Webseite wurde mit PHPKIT Version 1.6.1 erstellt
PHPKIT ist eine eingetragene Marke der Gersöne & Schott GbR - Copyright © 2002-2004